//Drehtore mit steigenden Bändern gefahrlos schließen

Drehtore mit steigenden Bändern gefahrlos schließen

Presse-Information 06/2015: DICTATOR Öldämpfer an Drehtoren mit steigenden Bändern

Tor- und Zaunanlagen Gartentor mit steigenden Bändern Öldämpfer

Gartentore mit Öldämpfern sicher schließen

Drehtore in Hanglagen sind mit steigenden Bändern ausgerüstet, damit sie öffnen können. Beim Schließen fallen sie dann i.d.R. durch ihr Eigengewicht wieder zu, wobei hohe Kräfte entstehen können: ein erhebliches Unfallrisiko.

Die regulierbaren DICTATOR Öldämpfer für Tore mit steigenden Bändern verhindern das ungebremste Zufallen. Sie sorgen dafür, dass die Tore mit kontrollierter Geschwindigkeit langsam schließen. Die Kolbenstange ist mit einem Schutzrohr vor Schmutz geschützt. Die Öldämpfer sind verzinkt und zusätzlich mit Schrumpfschlauch versehen, wodurch sie auch im Außenbereich effektiv gegen Rost geschützt sind. Die Befestigung der Öldämpfer erfolgt beidseitig mit Hilfe von Gelenkköpfen. Eine Kunststoffabdichtung verhindert das Eindringen von Wasser in das Gelenklager.

Die neue Generation der DICTATOR Öldämpfer für Tore mit steigenden Bändern hat eine Außenregulierung. Dadurch können die Dämpfer problemlos im eingebauten Zustand reguliert und die Dämpfkraft exakt an das jeweilige Tor angepaßt werden. Eine integrierte Verstellsicherung verhindert unbefugte Manipulation an der Einstellung.

Ausführungen und Service

Öldämpfer Zaun- und Toranlagen steigende Bänder Öldämpfer Drehtore

Der Öldämpfer sorgt bei Drehtoren mit steigenden Bändern für sicheres Schließen

Die Öldämpfer ÖDR sind in 3 verschiedenen Hublängen lieferbar (200, 300 und 400 mm). Es gibt Ausführungen  in den Farben schwarz, weiß und grau.

Selbstverständlich ermittelt DICTATOR kostenlos für jeden Einsatzfall die richtige Ausführung und die passenden Befestigungspunkte, damit eine optimale Funktion sichergestellt ist. DICTATOR bietet damit eine weitere Lösung rund um Tür und Tor.

PDF herunterladen


Zurück zur Übersicht

2018-07-10T11:53:36+00:008. Mai 2015|News|